Daumen hoch für die kfd Esterwegen

Eine durchaus positive Bilanz des vergangenen Jahres konnte die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) Esterwegen auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlungziehen. Vor einem Jahr wurde in der kfd-Ortsgruppe Esterwegen nach einjähriger Vakanz ein neues Leitungsteam mit Gaby Jansen, Christel Deters, SiniKossenjans, Karin Klatte, Renate Brake, Gesina Hanneken, Ira Lindemann, Anja Mertens und Schwester Birgitta gewählt,

das jetzt den über 100 erschienenen Mitgliedern im Infozentrum Esterwegen ihre erfolgreiche Arbeit präsentierte. Teamsprecherin Gaby Jansen bedankte sich bei den Frauen, die im Zuge der Neustrukturierung der kfd-Esterwegen – es wurden mehrere Untergruppen gebildet - konstruktiv dazu beigetragen hatten, die Ortsgruppe breiter aufzustellen und Aufgaben in Untergruppen zu übernehmen. „ Nur so war es organisatorisch möglich, ein vielfältiges Programm anzubieten. Besonders hervorheben möchte ich, dass alle Gruppen selbstständig und mit großer Einsatzbereitschaft ihre Aufgaben wahrgenommen und eigenständig für Ersatz gesorgt haben, wenn jemand ausgefallen ist“, betonte Jansen und teilte erfreut mit, dass im Laufe des letzten Jahres insgesamt 37 neue Mitglieder aufgenommen werden konnten. Die überwiegend jüngeren Neuzugänge seien ein Gewinn für die Gemeinschaft, so Jansen weiter und sagte:“Das harmonische Miteinander und Füreinander innerhalb unserer kfd-Gruppe ist sicherlich ein Baustein dafür, dass wir so viele Neuaufnahmen verzeichnen können“.   Nach einem geistlichen Impuls durch Schwester Birgitta vom Kloster Esterwegen wurde per Bilderpräsentation Rückblick gehalten auf die vielen Aktionen des letzten Jahres. Neben den kirchlichen Veranstaltungen, wie Weltgebetstag, Kreuzweg am Karfreitag oder Wallfahrt nach Heede, sei auch das Gesellige nicht zu kurz gekommen. So seien die Fahrt zur INFA Hannover, dieSpökenkiekertour in Papenburg oder der Grillabend beim Infozentrum gut besucht gewesen. Sehr beeindruckend sei ihrem Bericht zufolge der Abend mit Erna de Vries in der St. Johannes- Kirche gewesen. Mit den Spendeneinnahmen in Höhe von 300,00 € habe die kfd-Esterwegen auf Wunsch von Erna de Vries drei Ölbäume in Jerusalem pflanzen lassen. Bei einem Fastenessen sei ein Teilerlös von 810,00 € an die BeLu-Ugandahilfe e.V. gespendet worden. Wiederbelebt worden sei die alte Tradition der Messe für alle verstorbenen Mitglieder am 1. Februar.

Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Begrüßung von fünf kfd-Frauen aus dem Nachbarort Bockhorst, die sich der kfd Esterwegen angeschlossen hatten. Vor vier Jahren hatte sich die kfd-Gruppe Bockhorst aufgelöst, weil keine neuen Frauen für das Leitungsteam gefunden werden konnten. Dekanatssprecherin Leni Schmits lobte die Arbeit des neuen Leitungsteams in Esterwegenund sagte:“ Ich bin erstaunt, was ihr im ersten Jahr eurer Tätigkeit geschafft habt. Als ich hier den Saal betrat und die vielen gut gelaunten kfd-Frauen sah, hatte ich gleich ein gutes Gefühl und wusste, dass man hier mit Begeisterung dabei ist“.Schmits erinnerte an die Auflösung der kfdBockhorst, die eine große Traurigkeit in der Diözese und im Dekanatausgelöst hatte, denn erstmalig sei ihren Worten zufolgeeine der 26 kfd-Ortsgruppen aus der Region Hümmlingweggebrochen. Auch viele langjährige Mitglieder der kfdBockhorsttrauerten dem Verband nach. „Deshalb sind wir sehr erfreut darüber, dass hier wieder etwas ins Rollen gekommen istund sich die Frauen zusammentun“, sagte Schmits. Für sie sei ein Zusammenschluss innerhalb des Pfarrverbundes die optimale Lösung.

Für wahre Lachsalven sorgte abschließend SiniKossenjans mit ihren lustigen Geschichten aus dem Alltag mit ihrem Ehemann.

Gisela Arling

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2020 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND