"Nein zu Gewalt an Frauen"

zu diesem Thema luden die Gleichstellungsbeauftragte Karin Memering und Helene Griesen(kfd) am Montag 25.11.19 ein. Anlässlich des intern. Gedenktages wurde am Rathaus in Lathen die Flagge "Frei leben ohne Gewalt" gehisst. Anschl. fand dazu im "Haus des Gastes" eine Veranstaltung statt. Nach der Begrüßung, Einführung und einem geistlichen Impuls, berichtete Frau Andrea von Haugwitz von der "BISS" (Beratungs- und Interventionsstelle beim SKF Meppen) über die Arbeit der Beratungsstelle und dem Frauen- und Kinderschutzhaus.   Im Jahr 2018 wurden im mittleren und nördlichen Emsland durch die Beratungsstelle insgesamt 535 Betroffene von häuslicher Gewalt beraten

Davon hatten 188 Frauen einen Migrationshintergrund. Die Zahl der männlichen Opfer betrug 87. Auch 477 Kinder wurden im letzten Jahr Zeugen von häuslicher Gewalt in den Familien. Daher gibt es seit einigen Jahren auch die „Kompass“ Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche, die von häuslicher Gewalt betroffen oder bedroht sind. Den Beraterinnen ist es sehr wichtig, die Kinder in der Beratungsarbeit immer wieder gut in den Blick zu nehmen, denn mittlerweile ist hinreichend bekannt, dass allein die miterlebte Gewalt zu gravierenden Auffälligkeiten bei den Kindern führen kann.   Es sollen mehr Gelder für Frauenhäuser und Beratungsstellen zur Verfügung gestellt werden. Denn laut Dunkelfeldstudien ist jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen.

Helene Griesen

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2020 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND