Die Tradition bewahren und aktuell gestalten

TRADITION Es gibt einen alten Brauch, am Fest Mariä Himmelfahrt, am 15. August, Kräuter zu einem Strauß zusammenzubinden und im Gottesdienst zu segnen. Dieser Brauch geht auf eine Legende aus dem 10. Jahrhundert zurück, die davon erzählt, dass die Apostel beim Öffnen von Marias Grab statt des Leichnams blühende Rosen und Kräuter gefunden haben. Die Segnung der Kräuter soll zum Ausdruck bringen: Wie ein Heilkraut dem Menschen Gesundheit bringt,

so bringt Maria das Heil zur Welt, in Jesus ihrem Sohn. Der Strauß mit dem Segen als Zeichen dafür, dass Gott uns allen sein Heil und seinen Segen schenkt.

AKTUELL | Eine Kirche, die zu den wichtigen Fragen und Themen gehört werden und glaubwürdig sein will, muss Geschlechtergerechtigkeit vorleben. Davon ist die kfd überzeugt. In der kfd-Aktionswoche vom 23. bis 29. September 2019 wollen wir daher die Aufmerksamkeit auf genau dieses Thema lenken.
Die kfd fordert mit Nachdruck die volle Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Kirche und den Zugang von Frauen zu allen Diensten und Ämtern in der Kirche.
Symbol für die Forderung nach einer geschlechtergerechten Kirche ist das Purpurkreuz. Es wird in der Aktionswoche überall zu sehen sein.
https://www.kfd-bundesverband.de/aktionswoche/

VOR ORT | Wir, vom Leitungsteam der  kfd Brögbern/Damaschke, haben an diesem Tag unsere zur Tradition gewordene Andacht gehalten und haben dabei Kräutersträuße geweiht und verteilt. Aber wir möchten auch bewusst zum Thema der kommenden Aktionswoche Stellung beziehen und starten mit dem Symbol der Purpurkreuze. Es wird uns bei kommenden Veranstaltungen begleiten, bei unserem Feundinnenfest, bei der Generalversammlung, bei eventuellen Mahnwachen vor der Kirche, ….

Dorothea Pawelleck
Schriftführerin

Foto: Leitungsteam, es fehlt 1 Teammitglied

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

© KFD Diözesanverband Osnabrück 2020 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND